Infrastrukturplanung

Bei der Entstehung neuer ÖPNV-Konzepte, der Einrichtung neuer Linienverbindungen, der Einführung neuer Verkehrsmittel oder um neue Richtlinien / Vorgaben umzusetzen, muss die Infrastruktur des Haltestellennetzes genau erfasst sein, um kontinuierlich um- und ausgebaut werden zu können. Im Bereich Infrastrukturplanung zeichnet sich kobra NVS GmbH durch besondere Kompetenz auf dem Gebiet der Barrierefreiheit von Verkehrsanlagen aus. Der eigens zur Umsetzung von vollständiger Barrierefreiheit entwickelte Regelprozess Standard:22® ist vom Verkehrsministerium Baden-Württemberg mit dem ÖPNV-Innovationspreis 2019 ausgezeichnet worden. Zu den Aufgaben im Bereich der Infrastrukturplanung zählen insbesondere:

  • Planung (und Beratung) von Infrastruktur-Ausbaumaßnahmen in Richtung Barrierefreiheit
  • Grundlagenermittlung, Vor- und Entwurfsplanung, Überplanung und Gutachten im Genehmigungsprozess (Genehmigungsplanung)
  • Kategorisierung und Priorisierung (Nutzwertanalyse), Maßnahmenplanung, Aus-/Umbaukonzepte
  • Ingenieurvermessung (Laserscanning)
  • Ermittlung des Materialbedarfs sowie des finanziellen und zeitlichen Aufwands
  • Erfassung von Haltestellen sowie Erstellen und Pflegen des Haltestellenkatasters
  • Einhaltung aktuell gültiger Richtlinien, DIN-Normen und sonstiger Vorschriften
  • Überprüfung der Fördermöglichkeiten durch Bund-/Länder-/EU-Programme und Unterstützung bei der Antragstellung

Nicht nur das fachliche und technische Know-How der kobra NVS GmbH, sondern insbesondere die Offenheit unseres Ansatzes zur Nutzung aller verfügbaren Ressourcen ermöglicht eine komplette und daher schnelle und bedarfsgerechte Übernahme aller erforderlichen Arbeiten. In Zusammenarbeit mit regionalen Partnern wird nicht nur nach unseren Vorgaben zeitnah, kostengünstig und qualitativ hochwertig konstruiert, sondern wir leisten auch einen Beitrag zu einer branchenübergreifenden Entwicklung des regionalen Wirtschaftsraumes und Förderung des ÖPNV.