aktuelles

Aktuelles

Schwerbehindertenerhebung Brühl

Zuletzt sind mehrere Fahrgastzählungen aufgrund der Corona-Pandemie und steigender Fallzahlen ausgesetzt worden. In Brühl startet jedoch am 12.04.2021 die zweite Erhebungswelle im Stadtverkehr. Die Durchführung dient der Ermittlung der Anzahl von freifahrtberichtigten Fahrgäste. Das Erfassungspersonal ist mit allem notwendigen Arbeitsmittel ausgestattet worden, um eine „coronakonforme“ Fahrgastzählung durchzuführen.

Wechsel in der Geschäftsführung

Seit März dieses Jahres ist Dirk Hohmeyer in die Geschäftsführung der Firma aufgestiegen. Mit seiner Person steht er für altbewährten Service und neue Konzepte.
Dirk Hohmeyer (geb. 1979) ist ein „Quereinsteiger“ mit einem Abschluss in Politikwissenschaften (2011, Universität Kassel). Er ist seit 2008 bei der kobra NVS GmbH, bisher verantwortlich für Infrastrukturplanung mit dem Spezialgebiet Bauliche Barrierefreiheit.

Dirk Hohmeyers Bereich – Infrastrukturplanung und Qualitätssicherung – übernimmt ab sofort unser Projektingenieur Maximilian Steinmetz.
Maximilian Steinmetz (geb. 1992), hat eine klassische Ingenieursausbildung genossen (M. Sc. Bauningenierwesen mit Vertiefung Verkehrswesen, Universität Kassel 2019), ist seit 2016 bei der kobra NVS GmbH und war bisher Mitarbeiter in der Abteilung Infrastrukturplanung. Hier war er u. a. zuständig für die Erarbeitung von Ausbaukonzepten für barrierefreie Haltestellen, Vermessung und Planung von Haltestellen sowie weitere Infrastrukturprojekte.

Haltestellenkonzept für die Stadt Wuppertal

Die Stadt Wuppertal wird sich im Jahr 2021 mit einer möglichst vollständigen Barrierefreiheit des ÖPNV‐Angebotes im Stadtgebiet auseinandersetzen, um das Ziel der Barrierefreiheit im städtischen Nahverkehrsplan zu verankern. Dazu wird durch kobra NVS in Zusammenarbeit mit Mathias Schmechtig NahverkehrsConsult im Anschluss neben der Erfassung der gesamten Haltestelleninfrastruktur ein Konzept zur Erreichung einer vollständigen Barrierefreiheit im Wuppertaler ÖPNV erarbeitet. Dazu gehört auch die Durchführung der notwendigen Abstimmungen und Beteiligungsverfahren mit den Bürgern der Stadt Wuppertal und allen relevanten Trägern öffentlicher Belange.

Haltestellerfassung Verkehrsverbund Region Trier (VRT)

Die Haltestellen des ÖPNV im VRT-Verbundgebiet werden in diesem Jahr von kobra NVS mit besonderem Augenmerk auf für die Barrierefreiheit relevanten Attribute erfasst. Das VRT-Verbundgebiet umfasst den Eifelkreis Bitburg-Prüm, den Landkreis Vulkaneifel, den Landkreis Bernkastel-Wittlich, den Landkreis Trier-Saarburg sowie die kreisfreie Stadt Trier. Es enthält auf ca. 4.900 Quadratkilometern ca. 2.670 Haltestellen mit ca. 4.730 Masten. Die Haltestellen werden im Datenmodell des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar (VRN) aufgenommen und zur Nutzung in einem geplanten Rheinland-Pfalz-weiten Haltestellenkataster vorbereitet.